Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis - Bayreuth

Kirchenvorstandswahl 2018 - Die Kandidatinnen und Kandidaten

Der Vertrauenausschuss hat auf Vorschläge aus der Gemeinde hin einen Wahlvorschlag aufgestellt und sich dabei bemüht, Kandidierende aus allen Ortsteilen der Kirchengemeinde zu finden.
(Liste in alphabetischer Reihenfolge.)
Luise Bauernfeind, 63 Jahre, Landwirtin, Wolfsbach
Ich möchte mich für unsere lebendige Kirchengemeinde engagieren und dabei auch den Ortsteil Wolfsbach vertreten. Die Arbeit im Kinderhaus Windrad habe ich für den Kirchenvorstand in den letzten 6 Jahren begleitet und würde dies auch gerne weiterhin tun.
Angela Dederl, 49 Jahre, Technikerin für Hauswirtschaft, Seulbitz
Ich engagiere mich gerne im Kirchenvorstand. Die Gemeinde Gottes ist kein "Traumhaus" oder "Eigenheim", sondern ein Bau von Gott. Dabei braucht sie unsere Unterstützung.
Hermine Engelbrecht, 54 Jahre, Organisationskraft, Lankendorf
Dafür trete ich an: Angebote und lebendige Räume des Glaubens für Begegnungen verschiedener Generationen unserer Gemeinde zu unterstützen und aktiv mitzugestalten.
Christoph Fuchs, 29 Jahre, Arborist, umgemeindet aus Weidenberg
Dafür trete ich an: Für eine Gemeinde eng am Wort Gottes und einen Glauben, der froh macht und befreit.
Thomas Hardt, 47 Jahre, Diplom-Kaufmann (FH), Grunau
Ich trete dafür ein, dass der Glaube an Jesus Christus in den Alltag hineinstrahlt. Auch wenn der Glaube eine persönliche Angelegenheit ist, so ist es doch wichtig, dass christliche Werte (z.B. Nächstenliebe, Schutz der Schwachen) durch den Einzelnen und die Kirche in die Gesellschaft hineinwirken.
Matthias Herbolzheimer, 57 Jahre, Schreinermeister, Grunau
Mein Ziel für den Kirchenvorstand:
Verantwortung im Team für die Kirchengemeinde tragen, damit sie eine Zukunft in der heutigen Zeit hat, dabei aber nicht den Ursprung, Jesus Christus, verliert. Es sollen sich Jung und Alt in unserer Gemeinde angenommen und zu Hause fühlen, denn Gemeinde besteht aus allen Generationen. Aber auch die Welt-Weite-Kirche liegt mir am Herzen.
Jutta Holighaus, 55 Jahre, Krankenschwester Palliativ Care, Colmdorf
Glaube und Gemeinschaft sind für mich grundlegend:
Der Glaube, der sich in der Nachfolge Jesu vertieft, wächst immer auch in, mit und durch die Gemeinschaft. Meine Vision ist, dass Glaube und die Art unseres Miteinanders Ausstrahlung und Auswirkung hat für unsere Welt.
Irmhild Kohler, 62 Jahre, Apothekerin, Aichig
Dafür trete ich an:
Mir ist die Jugendarbeit sehr wichtig und die weltweite Mission. Ich hoffe, dass viele unserer jungen Leute die Angebote unserer Gemeinde nutzen.
Birgit Krippner, 50 Jahre, Allgemeinärztin, umgemeindet aus Untergräfenthal
Mein Wunsch wäre, dass sich Senioren und Kinder der Gemeinde besser kennenlernen, den ich bin überzeugt, dass sie voneinander profitieren können (siehe Generationenhäuser, "Sing-Opa", usw).
Alexander Langenbucher, 38 Jahre, Gymnasiallehrer, Grunau
In unserer Gemeinde liegt mir vor allem die Arbeit mit Kindern in Jungscharen und dem Kindergottesdienst am Herzen. Deshalb will ich auch weiter in der Jugendjungschar mitarbeiten und die Interessen der Kinder im Kirchenvorstand vertreten. Die moderne Musik in den "Fest im Leben" Gottesdiensten will ich weiter unterstützen und fördern.
Peter Lingott, 71 Jahre, Geschäftsführer i.R., Grunau
Im aktuellen Kirchenvorstand durfte ich die Finanzen im Haushalt und den Kindergärten begleiten. Ich bin immer wieder erstaunt wie Gott solche Entwicklungen bereits vorbereitet hat. Gerne lasse ich mich auch im neuen KV von Gottes Führung mit der Gemeinde und den vielen Aufgaben und Möglichkeiten im Gemeindeleben einbinden. Dabei sollen meine Gaben ein kleiner Beitrag sein.
Wolfgang Popp, 56 Jahre, Leiter Projektmanagement IT, St. Johannis
Gerne möchte ich mich als Kirchenvorsteher weiterhin in unsere lebendige Kirchengemeinde einbringen und bei den unterschiedlichen Aktivitäten das Gemeindeleben mitgestalten. Dabei ist mir sowohl der direkte Kontakt zu den Gemeindegliedern bei den verschiedensten Anlässen sehr wichtig, als auch das aktive Mithelfen - dort wo ich gebraucht werde.
Ursula Reichstein, 58 Jahre, Dekanatssekretärin, St. Johannis
Ich möchte dazu beitragen, das sehr lebendige Gemeindeleben zu erhalten. Dabei ist mir wichtig, dass sich alle Gemeindeglieder, so unterschiedlich wie sie sind, angenommen und dazugehörig fühlen.
Achim Riedel, 53 Jahre, Rechtsanwalt, Seulbitz
Mit dem Bau des Neuen Gemeindehauses rückte die Gemeinde noch mehr in das Zentrum von St. Johannis. Ich wünsche mir auch, dass auch die "lebende" Kirchengemeinde - auch bei Kirchenferneren - in allen Gemeindeteilen noch mehr wahrgenommen wird und sich hieraus ein reger Austausch ohne Berührungsängste entwickelt. Schön wäre selbstverständlich ein daraus resultierender stärkerer Gottesdienstbesuch. Ich hoffe, dass hierzu "Miteinander Feierabend machen" und anderes betragen kann.
Anette Sacher, 48 Jahre, Beamtin, Seulbitz
Dafür trete ich an:
Menschen, inbesondere Kinder sollen sich in unserer Gemeinde wohl und angenommen fühlen.
Katharina Schick, 31 Jahre, Fachlehrerin, umgemeindet aus Bindlach
Ich möchte mich gerne in der Kinder- und Jugendarbeit engagieren und tatkräftig dieses Aufgabenfeld unterstützen. Mir ist es wichtig, an dem Bau der Gemeinde mitzuarbeiten und die Liebe Jesu an viele Menschen weiterzugeben.
Fredy Schmidt, 54 Jahre, städt. Angestellter, Seulbitz
Ich bin sehr dankbar, dass wir eine lebendige, gesegnete Kirchengemeinde sein dürfen und dass in den Gottesdiensten, der Jugendarbeit oder in den Hauskreisen das Wort Gottes im Mittelpunkt steht. Mit der Botschaft Jesu Christi noch viel mehr Menschen zu erreichen, in unsere Gemeinde einzuladen und gemeinsam im Glauben zu wachsen, ist mein Anliegen für unsere Gemeinde.
Kathrin Schumacher, 36 Jahre, Lehrerin, St. Johannis
Ich finde es wichtig, dass man sich ehrenamtlich engagiert, sich für andere einsetzt und etwas zurückgibt. In einer Gemeinde kann jeder etwas tun, damit daraus eine Gemeinschaft entsteht. Und ich möchte meinen Beitrag dazu leisten.
Renate Söll, 59 Jahre, Hausfrau und Krankenschwester, Grunau
Dafür trete ich an:
Glaube - Liebe - Hoffnung ...
- dass der christliche Glaube neues Interesse weckt
- dass Liebe, Wertschätzung und Ermutigung unser Miteinander in aller Verschiedenheit prägen
- dass Hoffnung und Zuversicht wächst trotz allem, was dagegen spricht.
Bastian Winkler, 18 Jahre, Schüler, Aichig
Kirche ist nicht nur alt!
Es braucht auch eine Stimme der Jugendarbeit, damit alle Altersgruppen abgedeckt sind.


Seite auf dem Stand vom 15.7.2018 • KontaktImpressumDatenschutzerklärung